Wirkstoff in Domperidon ?

Forumsregeln
Nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da. Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:biggrin: :-) :hm: :-( ;-) :heul: :aufreg: :bae: :bigeyes: :hmpf: :rotwerd: :sabber: :devil: :kapiernix: :flash: :vampir: :knicks: :hahaha: :fuck: :anbet: :idee: :klo: :fencing: :nana: :applaus: :offtopic: :ohmann: :powackel: :predigt: :rose: :rtfm: :spinner: :traenenlach: :troll: :liplick:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Wirkstoff in Domperidon ?

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Sabine » Samstag 14. September 2019, 17:26

Gast aus China hat geschrieben:>> aber auf keinen fall, würde ich mir medikamente aus indien oder china reinpfeifen, die aus unbekannter quelle stammen.

Das hört sich so an, als ob das in geheimen Hinterhoffabriken abseits jeglicher staatlichen Kontrolle gepanscht würde, aber tatsächlich sind diese Sorgen unbegründet: Die Chinesen haben einen viel pragmatischeren Zugang, das Medikament gibt es hier von verschiedenen Herstellern, ohne Fragen über den Thresen (etwa 3 Euro für 30 Tabletten a 10mg), es ist offiziell zugelassen (als Antiemetikum, versteht sich) und ist nichts, was irgendwie im Geheimen passiert oder wo größere Nebenwirkungen geheim bleiben würden. Für den Preis ein Fake produzieren, dann noch die Verpackung und verschicken ist einfach viel zu unrentabel als das direkt aus der Apotheke zu holen.)

(Nebenbei: China ist der größte Markt der Welt. Wenn Domperidon hier nicht vom Markt genommen wird, sondern frei verkäuflich ist, ist das vielleicht ein Indiz, dass die strenge Beschränkung im Westen noch andere Gründe hat - vielleicht damit große Konzerne mehr Milchpulver verkaufen können?! Wer weiß ...)


wer lesen kann ist klar im vorteil!!!!

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Gast aus China » Samstag 14. September 2019, 17:03

>> aber auf keinen fall, würde ich mir medikamente aus indien oder china reinpfeifen, die aus unbekannter quelle stammen.

Das hört sich so an, als ob das in geheimen Hinterhoffabriken abseits jeglicher staatlichen Kontrolle gepanscht würde, aber tatsächlich sind diese Sorgen unbegründet: Die Chinesen haben einen viel pragmatischeren Zugang, das Medikament gibt es hier von verschiedenen Herstellern, ohne Fragen über den Thresen (etwa 3 Euro für 30 Tabletten a 10mg), es ist offiziell zugelassen (als Antiemetikum, versteht sich) und ist nichts, was irgendwie im Geheimen passiert oder wo größere Nebenwirkungen geheim bleiben würden. Für den Preis ein Fake produzieren, dann noch die Verpackung und verschicken ist einfach viel zu unrentabel als das direkt aus der Apotheke zu holen.)

(Nebenbei: China ist der größte Markt der Welt. Wenn Domperidon hier nicht vom Markt genommen wird, sondern frei verkäuflich ist, ist das vielleicht ein Indiz, dass die strenge Beschränkung im Westen noch andere Gründe hat - vielleicht damit große Konzerne mehr Milchpulver verkaufen können?! Wer weiß ...)

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Sabine » Mittwoch 11. September 2019, 21:36

nein, das war valsartan in meinem fall, aber es waren noch einige andere sartane von anderen firmen betroffen.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... -rueckrufe

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Luminic2k » Mittwoch 11. September 2019, 21:02

@sabine

xipamid??

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Sabine » Mittwoch 11. September 2019, 16:29

die berichte waren übrigens im alten forum...

nebenwirkungen wie magenprobleme und kopfschmerzen von domperidon hatte ich auch, beim wechsel des herstellers waren die dann weg. das liegt aber einfach an den zusatzstoffen, die bei jedem hersteller anders sind und hat nix mit den medikamenten aus indien/china zu tun. medikamente die billig reimportiert werden sind ursprünglich in deutschland hergestellt worden. das ist ja der witz, dass die hersteller ins ausland billiger verkaufen und uns hier in deutschland abzocken und sich ne goldene nase verdienen.

im letzten jahr war doch das problem, dass in bestimmten blutdrucksenkern verunreinigte substanzen entdeckt wurden, die krebserregend sind. die verwendeten substanzen wurden aus china bezogen, weils da billiger ist, da sieht man doch, dass manche firmen einfach den hals nicht voll kriegen. das ganze soll seit 2012 schon verunreinigt gewesen sein. vielen dank, mein medikament war auch betroffen, das ich viele jahre genommen habe. :bigeyes:

sicher kann man sich also nie sein, was wo drin ist, aber auf keinen fall, würde ich mir medikamente aus indien oder china reinpfeifen, die aus unbekannter quelle stammen.

hier mal ein link...
https://patientenkompetenz.info/arzneimittel-re-import/

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Luminic2k » Mittwoch 11. September 2019, 15:38

naja abgesehen davon, das kopfschmerzen eine nebenwirkung sein kann ^^. ich such hier gerade im forum ob ich das noch finde. ansonsten mache ich mir eher sorgen über heimische medikamente wie Iberogast, Paracetamol, Iboprofen usw, statt über asiatische pharma industrienen. achso.. ein großteil unserer medis kommt von dort aus den fabriken.

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Woland » Mittwoch 11. September 2019, 15:23

Luminic2k hat geschrieben:achso.. finde den anderen post gerade nicht, wo mal zweifel an domp aus china bzw sri lanka aufkamen. die herstellung von domperidon ist äusserts günstig und lohnt sich damit schon gar nicht zum fälschen. das sich der seller damit eine schlechte bewertung reinhaut wäre viel schlimmer.


Kein schlechtes Argument, allerdings sind in unserem Fall Verkäufer und Hersteller selten identisch. Wenn ich mich richtig erinnere, war die Diskussion früher er in die Richtung gegangen, dass die Medikamente verschiederer Hersteller durchaus unsauber sein können, also eventuell Beimengungen durch unsaubere Produktion und/oder unsaubere Ausgangsstoffe. Und das sollte nach subjektiver Beurteilung einiger Leute weniger die Hauptwirkung beeinflusst haben, als eher die Nebenwirkungen, ich glaube leichte Kopfschmerzen waren da erwähnt worden. - Hast Du dazu mal was gelesen?

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Luminic2k » Mittwoch 11. September 2019, 14:54

achso.. finde den anderen post gerade nicht, wo mal zweifel an domp aus china bzw sri lanka aufkamen. die herstellung von domperidon ist äusserts günstig und lohnt sich damit schon gar nicht zum fälschen. das sich der seller damit eine schlechte bewertung reinhaut wäre viel schlimmer.

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Luminic2k » Mittwoch 11. September 2019, 14:44

5-Chlor-1-{1-[3-(2-oxo-2,3-dihydro-1H-benzimidazol-1-yl)propyl]-4-piperidinyl}-1,3-dihydro-2H-benzimidazol-2-on
ist doch nicht so schwer. Benzin gibt es an der tanke, chlor im schwimmbad bereich.......

Re: Wirkstoff in Domperidon ?

Beitrag von Milchboy79 » Montag 2. September 2019, 20:44

Christine hat geschrieben:Kreisch, das ist ja auch nicht besser. :traenenlach:
Jungs, lasst die Finger von, da klappts ja eher mit viel Alkohol, zumindest ungefähr ab dann, wenn die Leber aussteigt, kicher. Der Tip stimmt übrigens wirklich, das Einzige, was ich grad nicht weiß, ist, über welchen Weg das war. Jedenfalls sollen die berühmten Bierbrüste daher kommen.

Aber das ganze Medikamentenzeugs ist jedenfalls so hochgezüchtete Hexenküche, dass man nicht im Ansatz eine Chance hätte und vorher eher grüngestreift anläuft und aus den Ohren raucht. Billiger und ungefährlicher ist ein Mallorca-Flieger (abgesehen von der radioaktiven Flugbelastung), und dort die Flughafenapotheke, falls es eine gibt. Oder der natürliche Weg oder der "halb-natürliche", indem man die Möpse mit Yasmin wachsen lässt und dann drei Tage lang extensiv die Dinger besaugt.


Wahrscheinlich hast du recht. ;-)
Auf diesem Weg haben wir für meine Partnerin im letzten Türkei Urlaub einen kleinen Vorrat bekommen.

Nach oben