Interessante Frage: Melatonin in der Milch

Unmittelbar praktische Tips oder Fragen zum Thema Erotische Laktation. Auch ohne Anmeldung zugänglich.
Forumsregeln
Nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da. Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.
Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 221
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Interessante Frage: Melatonin in der Milch

Beitragvon Fritz » Samstag 21. März 2020, 23:21

Das Hormon Melatonin steuert den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers, seine Ausschüttung ist tagsüber gehemmt und es geht in die Milch über. Jetzt mal verkürzt aus Wilipedia:
"Es gibt verschiedene Studien, die die gute Wirksamkeit von (...) Melatonin (...) belegen. Nachgewiesene Effekte sind unter anderem die nachhaltige Verkürzung der Einschlafzeit, die Verbesserung der Schlafqualität (...)."

Ob die Milch einer schlafenden/schläfrigen Frau also für den Trinkenden schlaffördend ist?

Wer hat Lust, mal etwas zu recherchieren? - Ob Brustmilch gesundheitsfördernd ist, wollen wir sicher (speziell jetzt) alle wissen, warum nicht beim gesunden Schlaf anfangen ;-)

Benutzeravatar
milchling
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 139
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 07:20
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Re: Interessante Frage: Melatonin in der Milch

Beitragvon milchling » Donnerstag 26. März 2020, 14:39

https://www.rtl.de/cms/abgepumpte-mutte ... 83325.html
... Melatonin, das Schlaf und Verdauung fördert, ist in der Tagesmilch kaum nachweisbar, steigt jedoch abends an und erreicht um Mitternacht die höchste Konzentration.


Die Zusammensetzung der Frauenmilch schwankt sehr stark im Tagesverlauf - so, wie sie gerade gebraucht wird. https://www.stern.de/gesundheit/schlaff ... 44242.html
... dass die Konzentration der schlaffördernden Varianten - AMP, GMP und UMP genannt - einem täglichen Zyklus folgte und die höchsten Werte zwischen acht Uhr abends und acht Uhr morgens erreichte. Die als anregend geltenden Nukleotide CMP und IMP waren dagegen tagsüber am höchsten konzentriert.

Die Milch machts!